Ausstattung: Spielplatz

Herzstück der Anlage ist die Kletteranlage Elektra, die mit unzähligen Einzelfunktionen ausgestattet ist und sich wie ein kleines Kunstwerk den Gästen präsentiert. Ganz auf den pädagogischen Schwerpunkt des Hauses zugeschnitten, der neben Geographie und Geologie sich auch der Sternenkunde verschrieben hat, können folgende Teilstücke von den Kindern bespielt werden:

  • Meteor: drei Säulen mit einer merkwürdig interessanten Strickleiter, die sich nach oben windet
  • Kletterseil: attraktive Kletterseile als Zubehör mit unterschiedlichen Kunststoffscheiben in verschiedenen Ausführungen und Farben
  • Satellitenkreisel: es erfordert Kraft und Geschick, sich an der gebogenen Stange festzuhalten um den Fliehkräften entgegenzuwirken. Durch Verlagerung des Körpers kann man die Drehgeschwindigkeit beeinflussen
  • Komet: drei Säulen mit zwei dreieckigen Rahmen. Über oder durch diese Rahmen kann man nach oben klettern
  • Sternenstraße: ein durch Körpereinsatz beweglicher Übergang mit zwei Kletterseilen
  • Muscakreisel: Der Muscakreisel erzeugt anspruchsvolle Fliehkräfte, sobald er gedreht wird. Man kann sich bequem anlehnen und festhalten, trotzdem ist die Beherrschung der Drehkräfte eine echte Herausforderung
  • Wackelbalken: ist ein kippender Aufstieg. Es erfordert große Ausdauer, den kompletten Wackelbalken zu bewältigen.

Begleitend zur Kletteranlage findet man die Supernova: Diese freistehende Spielaktivität besteht aus einem kreisförmigen, schräg gestellten Ring, der von den Kindern in Bewegung gesetzt wird. Die Supernova bietet vielen Kindern gleichzeitig Platz und regt zu neuen aktiven körperlichen Spielen an. Fröhliches Kinderlachen bestätigt die hohe Attraktivität und Akzeptanz dieses Gerätes.

Weitere Spielaktivitäten sind die Spica und der Spinnerbowl.

Die Spica ist eine wunderbare und herausfordernde Drehskulptur. Die Schüler müssen mit ihren Bewegungen und dem Körperschwerpunkt experimentieren, um die Drehungen von Spica zu kontrollieren.

Im schräg gestellten Topf des Spinnerbowls wird eine Drehbewegung erzeugt, deren Geschwindigkeit durch die Zentrifugalkraft und die Gewichtsverteilung des Kindes geregelt werden kann.

Eingebettet in einen Fallschutz aus 96 to gewaschenem Kies können diese Spielgeräte unbedenklich bespielt und ausprobiert werden.

Der Bauersberg ist damit um eine weitere Attraktion reicher. Harmonisch fügt sich die Anlage aus wetterfestem feuerverzinktem Stahl in das Gesamtbild ein. Sie befindet sich auf der zentralen Anhöhe und ist von allen Seiten gut einzusehen, wobei den Lehrkräften die Aufsicht erleichtert wird.
Wie bereits die ersten Schulklassen bestätigt haben, besitzt die Spielanlage einen hohen Aufforderungscharakter, sowohl für Grundschüler als auch für ältere Schüler. Ein Lehrer kommentierte die Freude der Kinder mit der Aussage: „Ein Glück, dass es derzeit so lange hell ist und man die Kinder bis spät abends draußen spielen lassen kann.“

Der Spielplatz

Foto-Galerie: Der Spielplatz

Zurück