Station U: Bilderrahmen

Nutzungsvorschläge:

  • Die Kinder (in Kleingruppen im Halbkreis vor dem Rahmen stehend) schauen durch den Holzrahmen alle in die gleiche Richtung. Alle Kinder sollen möglichst denselben Ausschnitt aus der Umgebung sehen.
  • Nun beginnt ein Kind mit dem Spiel „Ich sehe etwas, das du nicht siehst und es ist........" Ein richtig ratendes Kind setzt das Spiel fort.
  • Variante: Jedes Kind betrachtet über eine festgelegte Zeitdauer hinweg die Umgebung durch den Rahmen und versucht danach möglichst viele gesehene Dinge aufzuzählen oder aufzuschreiben.
  • Die Kinder können auch den Bildausschnitt aus dem Gedächtnis heraus aufzeichnen.
  • Variante: Ein oder mehrere Kinder stellen sich hinter dem Rahmen, so dass ein Passbild von ihnen zu sehen ist.
  • Variante: Auch kann ein Kunstdruck in den Rahmen gehängt werden und eine Bildbetrachtung im Freien stattfinden.
  • Beim Betrachten der Umgebung durch den Rahmen erlernen die Kinder den „Fotoblick" (Bildaufbau, Vorder-/Hintergrund).

Hintergrundinformationen:

Das menschliche Auge als Fotoapparat zu nutzen, um ein Bild aus der Umgebung ganz bewusst und mit allen Details aufzunehmen, wird durch den Holzrahmen ermöglicht. Dieser grenzt die Umwelt ein, gibt dem Foto einen Rahmen und dem Bild Tiefe.

In dieser Station wird vor allem das Verweilen, Innehalten in unserer hektischen Zeit und das bewusste Fixieren auf einen Ausschnitt aus der Umgebung geschult, zugleich aber auch die Merkfähigkeit bzw. das Kurzzeitgedächtnis der einzelnen Kinder.

Zurück