Station Z: Zauberspiegel

(im Eingangsbereich vom Schullandheim an der Wand angebracht)

Nutzungsvorschläge:

  • Als vorbereitende Übung können die Kinder in Partnerarbeit die Originalgröße des anderen Kindes, das auf einer Tapetenrolle liegt, aufzeichnen, indem sie den ganzen Körper mit einem dicken Stift umfahren. Die so entstandene Silhouette können die Kinder neben dem Zauberspiegel hängen und so ihr eigenes Original mit den Veränderungen vergleichen.
  • 2 Kinder stellen sich nun gleichzeitig nebeneinander 1 m entfernt vor den Spiegel:
    Ihr Körper wird „verzaubert". Auf der linken Seite wird der Oberkörper länger, auf der rechten Seite wird der Oberkörper kürzer und die Beine länger; danach: Seitenwechsel
  • Die Kinder können auch Veränderungen beobachten, je nachdem wie weit entfernt sie vom Spiegel stehen: Je weiter weg, desto mehr verstärkt sich der oben genannte Effekt bis hin zur Spiegelung.

Hintergrundinformationen:

Beide Spiegelhälften sind aus rostfreiem Edelstahl und hochglänzend poliert, so dass eine Spiegelung möglich ist. Der Spiegel besteht aus unterschiedlich gewölbten Teilen. Dies können die Kinder erkennen, wenn sie ganz flach von der Seite den Spiegel betrachten. Auf der linken Seite ist der Spiegel in der Mitte zwischen den vier roten Knöpfen nach außen gewölbt. Dagegen ist die Spiegelfläche auf der rechten Seite bei den beiden roten Knöpfen nach innen geneigt. Durch diese unterschiedliche Wölbungen und die dadurch verschiedenen Lichtbrechungen entstehen lustige Zerrbilder.

Kindern macht es Spaß, sich selbst neu zu entdecken und die Veränderungen am Spiegelbild zu beobachten.

Letztendlich erkennen sie aber auch: Es ist schön, dass ich so bin, wie ich in Wirklichkeit bin. Und: Jeder von uns ist einmalig!

Zurück