Die Elemente im TeamPark

Im TeamPark unterscheiden wir zwei Bereiche.

Den TeamPower- und den Hochseil-Bereich.

Die beiden Bereiche werden miteinander kombiniert. Es ist aber auch eine alleinige Nutzung des TeamPower-Bereichs möglich.

TeamPower-Bereich

 

Beim TeamPower heißt es „Gemeinsam stark sein“. Bei diesem Gruppentraining geht es um Teambildung und Teamentwicklung. Die Teilnehmer bekommen Aufgaben gestellt, die nur gemeinsam durch Kommunikation und Kooperation gelöst werden können. Neben Problemlösungsaufgaben auf fest installierten TeamPowerelementen gehören dazu auch kooperative Abenteuerspiele.

Im TeamPark gibt es verschiedene fest installierte Elemente, die den Zusammenhalt, die Kommunikation untereinander und die Kooperation der ganzen Gruppe erfordern:

Teambalken:

Auf dem Balken stehend anhand bestimmter Kriterien sortieren, ohne herunterzufallen. Das ist die Aufgabe und so ein Balken kann ganz schön eng sein!

Spinnennetz:

Ein vielbekannter Klassiker. Das Netz der Spinne überwinden, ohne die Seile zu berühren und so die Spinne Arabella zu wecken.

Mohawkwalk:

Das ganze Team als schleichende Indianer auf einem Stahlseilparcour. Ganz schön schwierig!

Teamwippe:

Alle Teammitglieder auf einer Riesenwippe und diese im Gleichgewicht halten. Eine Herausforderung!

Discjockey:

Die gesamte Gruppe muss mithilfe eines Taus von einer Flussseite auf die andere  gelangen. Aber Achtung: Dort ist nicht viel Platz!

Low V oder Wild Woosey:

Zwei divergierende Stahlseile, auf jedem eine Person. Wie weit kommen die beiden ohne herunterzufallen?

Reifenstäbe in unterschiedlichen Größen:

Den Reifen aus dem Stab holen, ohne diesen zu berühren. Geht das überhaupt?

Sumpfüberquerung:

Ein großer Sumpf mit einzelnen Inseln. Die Gruppe soll ihn durchqueren mithilfe einiger Balken. Keine leichte Aufgabe!

Boulderwand:

Man nennt es Klettern auf Absprunghöhe!

Schritte zum Mond:

Endlich einmal alle Aggressionen herauslassen können! Spielerisch macht das viel Spaß!

Die Elemente bieten unterschiedliche Herausforderungen und setzen verschiedene Fähigkeiten voraus. Je nach Zielsetzung, Alter der Gruppe und Anzahl der Teilnehmer suchen unsere Trainer geeignete Stationen für Sie heraus. Zudem setzen wir bei dem Programm „TeamPower“ viele kooperative Abenteuerspiele ein.

Hochseilbereich

Im Hochseilgarten geht es auf Höhen zwischen 6 m und 20 m darum, unterschiedlich schwierige Stationen zu bewältigen. Dazu braucht man Vertrauen in das Sicherungsteam am Boden und ganz schön viel Mut. Auch in diesem Bereich ist die ganze Gruppe gefordert, wenn es gilt die Stationen zu bewältigen.Entweder als Kletternde(r) oder als Sichernde(r), für jeden haben wir eine Aufgabe.

Es stehen verschiedene  Übungen für Sie bereit:

Kletterwand:

Erste Schritte in die Höhe. Für manchen schon eine Überwindung!

Cargonet (Kletternetz):

Wie ein Matrose auf See hochklettern braucht viel Kraft in den Armen.

Burma Bridge:

Ganz schön wackelig diese Seilbrücke!

Flying Steps:

Wenn alle die Stufen von unten stabilisieren, gut zu begehen!

Coaching Bridge:

Freihändig über eine lange Wackelbrücke erfordert viel Mut!

Pirates Crossing:

Ein Stahlseil, zwei Hanfseile, viel Fantasie.

Catwalk / High-V:

 

Ein Laufsteg in 6 m Höhe!
Ein Balancierakt für zwei: Nur gemeinsam kommt man ans Ziel!

Pamperpole:

Manche nennen ihn auch den „Pfahl der Wahrheit“.

Monkeybaum:

Wie ein Affe an einem Baum empor klettern macht viel Spaß!

Kletterschlange:

Für Kleine manchmal einfacher als für Erwachsene!

Jakobsleiter:

Nur gemeinsam kommt man nach oben!

Himmelsleiter:

Da ist der Himmel ganz nah!

Flugschaukel:

Ist Teil unseres Winterprogramms „Move“ in der Turnhalle und bei den Kindern sehr beliebt.

Wir bieten ausschließlich pädagogisch betreute Programme an, die immer von mindestens zwei ausgebildeten Trainern begleitet werden. Der Hochseilbereich im TeamPark heißt sich aufeinander einlassen und dem Anderen vertrauen. Eine gute Kooperation und Kommunikation innerhalb der Gruppe wird gefördert. Die Kletternden werden vom Boden aus durch ihre Kameraden gesichert und durch das Toprope-Sicherungssystem bleiben die Teilnehmer ständig miteinander in Kontakt.